2015 Spreewälder Duathlonmann/-frau 19-84-5

54 Frauen und 205 Männer fanden sich am Samstag am Badestrand Briesensee zum 20. Spreewaldduathlon, Lauf oder Volksduathlon ein. Bei sommerlichen Temperaturen von fast 25°C hätte es auch gern ein Triathlon werden können. Erst gegen Ende der Veranstaltung frischte der Wind stark auf und kündigte ein nahendes Gewitter an. Sozusagen beste Wettkampfbedingungen! Sebastian und Anne waren auch hoch motiviert bei den Platzierungen des langen Duathlon und dem Briesenseelauf im vorderen Drittel zu landen. Mitja musste seinen Startplatz (#580) beim Volksduathlon leider abgeben, hatte dafür aber herausragend(en) gutaussehenden Ersatz bei der Konkurrenz gefunden.

Um 11Uhr ging es los! Der 19km lange Crosslauf führte bei praller Sonne zum Glück kreuz und quer durch den Wald nördlich des Briesensees. Kurze, knackige Anstiege, Zuckersand, Forstwege und zum Ende hin Asphalt forderten schon die ersten Duathleten zum Aufgeben. Wir beiden KSV’ler, die wir am Start noch eine super Figur machten, mussten bei diesem Lauf feststellen, dass wir uns selbst sabotiert hatten! Uns war ein folgenschwerer, typischer Anfängerfehler unterlaufen! Das Iso-Getränk, welches wir nur wenige Stunden vor dem Wettkampf besorgt hatten, regte vor allem den Darm zu Übermenschlichen Fähigkeiten an: für Anne war nach 5km klar, dass dies nun der längste Weg zur Toilette werden würde, den sie je gegangen war, doch Sebastian konnte sich nach 1:24 im Start- und Zielbereich auf die Toilette retten. Dadurch addierten sich nur 4min zu seiner Wechselzeit auf’s Fahrrad. An Aufgeben war bei beiden nicht zu denken! Während Sebastian seinen Magen auf dem Fahrrad beruhigen konnte, kämpfte Anne von Martin auf dem Besen(wagen)fahrrad begleitet gegen Magenkrämpfe und eintretende Peinlichkeiten. Bei Kilometer 16 kam der rettende Porzellanthron auf einem kleinen Campingplatz! Der Lauf wurde also doch noch ein voller Erfolg 😉 !

Auf dem Fahrrad konnte Sebastian über die 84km sogar noch 9 Plätze und bei dem anschließenden Lauf von 5km noch einen Platz gutmachen. Am Ende reichte es zu Platz 65 in einer Zeit von 4:34:34. Herzlichen Glückwunsch!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *